Die Gastronomie in Antequera ist eine weitere Attraktion des touristischen Angebotes. Die Küche wird von der Geografie unserer Gemeinde bestimmt, seinen Produkten, die in der La Vega (fruchtbare Ebene) geerntet werden – hauptsächlich Getreide, Gemüse und Olivenöl – und den Besonderheiten der Menschen.

Eines der bekanntesten Gerichte der Küche von Antequera ist die „porra“ (Gaspachovariante), die hauptsächlich mit Brot, Öl, Knoblauch und Tomaten zubereitet wird. Andere typische Vorspeisen sind: “ajoblanco” (kalte Knoblauch-Mandel-Suppe), „pimentón“ (ähnlich der porra, nur flüssiger), “gazpachuelo” (Fischsuppe), “migas” (Brotkrumen-Gericht) und verschiedene Salate, wobei „pío antequerano“ (Kabeljau, Orange, Schalotten, hartgekochte Eier) zu den ganz besonderen zählt. Andere Produkte wie Wurst, Ziegenkäse, Olivenöl oder Konserven sind ebenfalls typisch. Bei Backwaren finden wir „alfajores“ (ähnlich dem Pfefferkuchen), mantecados“ (Schmalzgebäck) oder „ angelorum“ (Süßspeise aus Ei, Biskuit und Sirup). Die herausragenden Nachspeisen sind “biensabe“, eine Süßspeise hergestellt auf der Grundlage von gemahlenen Mandeln, Löffelbiskuits und das „ cabello de ángel“ (Biskuit-Sirup-Süßspeise), die der Besucher unserer Stadt in den Konditoreien und den Klausurklöstern (wie Kloster Belén oder San José) erwerben kann. In der Vorweihnachtszeit und zu Weihnachten werden „mantecados“ (Schmalzgepäck) zum Verkauf angeboten, weitere sehr typische Süßigkeiten der Gastronomie in Antequera, die in dem mit Fresken dekorierten Plenarsaal des Rathauses präsentiert werden. Nicht zu vergessen sind die „pestiños” (Ölgebäck in Honig getaucht), “torrijas” (spanische Arme Ritter) und roscos”(Aniskringel), Spezialitäten der Karwoche.

3.1.Texto
Dieses Kapitel können wir nicht schließen ohne das „mollete“ zu erwähnen, ein kleines Weißbrötchen, das demnächst das Label “ Indicación Geográfica Protegida” (Geografisch geschützte Bezeichnung) erhalten wird. Ein typisches arabischen Brot, aus hellem Teig und wenig gebacken, das noch in traditioneller Art und Weise zubereitet wird. Das Mollete wird gegessen mit Butter, Olivenöl, „chicharrones“ (gebratenes Hackfleisch im Schmalz), „zurrapas de lomo“ (Lende mit Schweineschmalz), Pastete oder Wurst, usw. Und obwohl es typischer für das Frühstück ist, wird es zu jeder Tageszeit konsumiert. Es wird in den Bäckereien und Supermärkten verkauft und kann in jeder der Bars der Stadt probiert werden.