Bürgermeisteramt Antequera, Tourismus: Das Bauprojekt wurde den berühmten Architekten Antonio Sánches Esteve und Daniel Rubio anvertraut, die in den ersten Monaten des Jahres 1933 das Design entwarfen. Die Bauarbeiten begannen Ende April 1933, nachdem für den Auftrag eine Firma in Puente Genil ausgewählt wurde, unter Leitung von Salvador Rey Luque, der für die Gestaltung des Designs von Sánchez Esteve und Rubio verantwortlich war. Dessen Baukosten beliefen sich anfangs auf 160.305 Peseten und 47 Cent. Dazu sind nachträglich die Kosten zu addieren für die komplette Ausstattung des Gebäudes, Heizung, Sitzplätze, elektrische Installationen, Bühne, Kulissen, Dekoration, Filmausrüstung und Tongeräte.
Das Ergebnis ist ein Gebäude, das sich perfekt in die Ästhetik des so genannten Art Deco einfügt, insbesondere durch die Formen der Winkel, die ausgeprägte Symmetrie, die konstante Raumaufteilung, parallele Winkel. All das lässt keinen Zweifel an ihrer stilistischen Zuordnung aufkommen und kann somit fast als dessen Modell betrachtet werden.
Das passt in die Bewegung der rationalistischen Architektur in Andalusien, die in den dreißiger Jahren wie in vielen anderen Orten auch in unsere Gemeinde Gebäude mit diesen Eigenschaften entstanden lies und manchmal auch die traditionelle Stadtlandschaft überflutete.
Was den Innenausbaus betrifft, so ist die Dekoration bemerkenswert, wie die indirekte Beleuchtung mit Farbwechsel, die suggestive und überraschende Elemente erzeugt; die Nischen auf der Seite der Bühne und über der Ausgangstüre mit stilisiertem Kaktus, wurden damals als originelle Elemente betrachtet. Eine Lichtline umgab die Öffnung zum Bühnenraum, aus einer elektrischen Batterie erzeugt, um die notwendigen Voraussetzungen für Szenografien und Theateraufführungen zu schaffen. Im Saal gibt es keine einzige Säule, die eine gute Sicht auf die Bühne behindert würde, unterstützt vom leichten Gefälle des Bodens. Die Kapazität betrug 800 Sitzplätze. Das Gebäude verfügt über einen großen Saal und Galerien, für die Privilegierte, deren Sitze gepolstert waren. Darüber hinaus wurde das Gebäude mit zwei Bars im amerikanischen Stil ausgestattet, deren Dekoration mit dem Rest des Gebäudes abgestimmt wurde. Daneben verfügt das Gebäude über Garderobe, Waschräume und Toiletten, nach den modernsten hygienischen Bedingungen, den es in dieser Epoche in zahlreichen Häusern in Antequera nicht gab. So dachte man, dass dieser Service elementar wäre und wurde von etlichen Familien unterstützt. Das Gebäude war an ein Heizsystem angeschlossen mit allen Nebenräumen der Verwaltung. Zum Schluss sei darauf hingewiesen, dass es sich bei dem Projektionsmaterial um eine doppelte Klangfilm-Maschine handelte, ein A.E.G. Projektor und seiner dazugehörenden Tontechnik. Die erste Vorführung wurde am 21. Januar 1934 veranstaltet und die offizielle Einweihung war am 10. Februar, mit einer Vorführung von „El hombre León“, einer Paramount-Produktion.