Bürgermeisteramt Antequera, Tourismus. Sein monumentales Eingangstor aus drei Abschnitten, aus rotem Kalkstein des El Torcal, ist zweifellos das größte Werk seiner Art, das in Antequera errichtet wurde. Es gibt dokumentarische Beweise, daß die Bauarbeiten für den Palast bereits in 1711 begannen. Die Gesamtfassadenansicht, die einige ungewöhnliche Proportionen der Palast-Architektur in Antequera darstellt, ist aufgeteilt in sechs Fensterachsen und drei Etagen. Das herausragende Element ist die Front, die ein sehr barockes Aussehen hat, obwohl es sehr klassisch in seinen tektonischen Elementen ist. Der erste Abschnitt, der einzige, der sich weit zur Straße öffnet, verfügt über vier toskanische Säulen mit ovalen Kapitellen, die auf Sockeln und unterschiedlichen vertikalen Ebenen platziert sind, verankert in Pilaster. Die Metopen des Gebälkes sind sehr korrekt geschmückt, dekoriert mit Lilien und flachen Blumen. Über diesen ist ein großer Balkon angebracht. Schließlich zeigt der letzte Teil der Front eine kompositorische Freiheit, geschwungene Giebel mit Voluten und Pyramiden. Die restliche Fassade, mit Ausnahme des Gesimses, die das Dach trägt, wurde im XIX. Jahrhundert renoviert und war mäßig erfolgreich. Das Innere des Schlosses ist so großartig wie die monumentale Front. Der Innenhof hat einen quadratischen Grundriss und, im untern Stockwerk, befinden sich Ziegelsteinbögen auf zwölf toskanischen Säulen aus rotem Kalkstein vom El Torcal. Das Treppenhaus, auf der linken Seite des Körpers des Palastes, ist rechteckig und ist gedeckt mit einem elliptischen Muschel-Gewölbe. Die Gipsornamente, die die Kuppel schmücken,  treffen den Stil des XVII. Jahrhunderts.

Am 15. Oktober 2013 registrierte der Consejo de Gobierno de la Junta de Andalucía (Rat der Autonomen Landesregierung Andalusien) im Catálogo General del Patrimonio Histórico Andaluz (Hauptkatalog des andalusischen historischen Kulturerbe) den Palast als historisches Denkmal Palacio del Marqués de Villadarias.