Bürgermeisteramt Antequera, Tourismus. Diese Anlage war traditionell unter dem Namen „Carnicería de los Moros“ (Schlachterei der Mauren) bekannt. Während man heute weiß, daß es sich um Überreste einer Therme handelt, die sicherlich zu einer prächtigen römischen Villa gehörte, in der Nähe des Flusses Villa, und zwei Kilometer entfernt vom antiken „municipium“ (der Stadt). Am besten erhalten ist das große Schwimmbad mit 53 Meter Länge an der längsten Seite. Diese Stützmauermauer ist dekoriert mit fünfzehn Nischen, die eine durchschnittliche Höhe von 2,80 Metern haben. Alle Nischen sind rechteckig und werden von einem Tonnengewölbe überdacht, außer in der Mitte, die halbkreisförmig ist und mit einer Viertelkugel abgedeckt ist. Die Anlage ist aus Mörtel. Allerdings kann es sich ursprünglich um eine andere Art von Material gehandelt haben. Kurios sind die Böden der Nischen, eine sehr interessante Art von Ausstattung: Das sogenannte „opus espicatum“ oder „espina de pez“ (Fischgräte).