Wenn es etwas gibt, das Antequera besondere Bedeutung verleiht, dann wegen seiner Monumentalität und seinem historischen Erbe, das erhalten ist aus der prähistorischen Zeit (die Dolmen), der Antike (zahlreiche römische Ruinen und Villen), des Mittelalters (maurische Burg „Alcazaba“), der Moderne (die ursprünglich im Renaissance-Stil Königliche Stiftskirche Real Colegiata de Santa Maria oder die aus den Resten des Tempels erbaute Kirche Carmen in seinem ausdruckstärksten Barockstil) oder der zeitgenössischen Epoche (mit zahlreichen palastartigen Herrenhäusern oder zivilen Gebäuden wie das Theater Torcal, einer der bedeutendsten des Art Deco in unserer autonomen Gemeinde).

Es besteht jedoch kein Zweifel, daß Antequera bekannt ist für seine Kirchen. Die Stadt, die die größte Anzahl an Kirchen pro Einwohner hat, nämlich 33. Die privilegierte geografische Lage von Antequera, Verbindung zwischen Granada und Sevilla, Córdoba und Málaga, begünstigte die Vermehrung der religiösen Orden, wo die Fülle der christlichen Kirchen, die wahre religiöse Berufung, dazu führte, Bauten zu errichten von wahrhaft historischem Erbe unschätzbaren Wertes.

Eben aus diesem Grund hat das Bürgermeisteramt von Antequera in Zusammenarbeit mit den Bruderschaften und Laienbruderschaften der Karwoche erst kürzlich einen Kooperationsvertrag vereinbart, um massiv die Öffnungen der Kirchen zu erreichen. Dies ist eine bedeutende Touristenattraktion und gleichzeitig eine wichtige Zusammenarbeit, die helfen wird die Gebäude instand zu halten, die von den  Bruderschaften bewahrt werden. Die Abteilung Tourismus fördert somit eines der wertvollsten historischen Schätze der Stadt, die bisher nicht ausreichend berücksichtig wurde bei der touristischen, kulturellen und historischen Diffusion der Stadt.

Die Tempel, die dieser Initiative angeschlossen sind, die der Vereinigung der Bruderschaften angehören, sind die Kirchen San Agustín, San Francisco, Trinidad, San Sebastián, San Pedro, Belén, Santo Domingo, Santa María de Jesús oder Carmen. Gemeinsam öffnen sie Samstagvormittag sowie zu ihren jeweiligen Öffnungszeiten während der Woche.

Zu den Aktionen, die in dieser Initiative enthalten sind, gehört der kostenfreie Eintritt in die Kirchen und dem Haus der Bruderschaft, ehrenamtliche Führungen dieser, Besuche der Bruderschaften, vereinbarte Gruppenbesuche, Broschüren, spezielle Informationen in der Webseite der Vereinigung der Bruderschaft Agrupación de Cofradías  (http://www.agrupaciondecofradiasdeantequera.org) und Erklärung der Tempelabschnitte und  Altäre, um dem Besucher ein besseres Verständnis zu geben.

Anlässlich der Gründung des Programmes „Antequera, Ciudad de las Iglesias„, hat die Abteilung Tourismus des Bürgermeisteramtes von Antequera ein eigenes Werbeimage geschaffen. Ein Logo, in dessen oberer Teil die Renaissance Hauptfassade der „Kirchen der Kirchen von Antequera“, der Königlichen Stiftskirche Real Colegiata de Santa María la Mayor eingearbeitet ist, mit der Darstellung deren charakteristischen Zinnen. Daneben sind die Farben und Elemente der Werbemarke der Stadt zu sehen „Antequera, Directa a tu corazón“  – Es lebe Antequera! Lass es in Dein Herz!