Jedes Jahr im April am Abend des letzten Samstags im Monat beginnt einer der am tiefsten verwurzelten Andachten in Antequera: Der Kult um den „Santísimo Cristo de la Salud y de las Aguas“, (Heilige Jesus der Gesundheit und des Wassers), dem Schutzpatron der Stadt. An diesem Tag wird Christus von seinem gewohnten Platz der Kapelle zum Mittelgang der Barock-Kirche San Juan Bautista getragen bis hin zum Hauptalter dieser Kirche, eine Zeremonie die als “Bajada del Señor” (Abstieg des Herrn) bezeichnet wird.

Von diesem Tag an bis Mitte Mai ist die Kirche San Juan, die sich in dem gleichnamigen Stadtviertel befindet, Wallfahrtsort  für viele Menschen in Antequera, die mit Inbrunst der Statue des gekreuzigten Jesus huldigen.  Zwischen dem 1. und 18. Mai werden zwei Novenen zu Ehren des Herrn gefeiert, nach dem Text, der seit zwei Jahrhunderten unverändert ist. Verschiedene professionelle Gilden wie auch Vereine der Stadt teilen sich in diesen Tagen die Organisation der Funktionen. Es war die so wichtige Gilde der Wolle in Antequera, die 1700 das Kreuz des Herrn spendete.

Am Samstag nach dem 18. Mai wird der Herr in einer Prozession durch die Straßen der Stadt getragen, auf einem Thron mit einem Baldachin im gotischen Stil aus dem späten XIX. Jahrhundert. An diesem Tag kommen tausende von Gläubigen aus der Gemeinde und Menschen, die aus Antequera stammen, aber in anderen Städten,  und halten die Tradition „alumbrar al Señor” (Licht des Herrn, wobei die gesamte Prozession mit Kerzen beleuchtet ist) aufrecht.