In Antequera kreuzen sich, wegen seiner geografischen Lage, die Wege. Dies erklärt, daß im Laufe der Jahrhunderte alle Arten von Menschen und Kulturen vorbeizogen. Doch trotz dieses Kommen und Gehen dieser vergangenen Zeiten bewahrte sich eine Tanzweise, die als Folklore definiert wird: Der  Fandango „fandango antequerano“.  

Wie in den meisten populären Tänzen wurde der „fandango antequerano“ aus dem Flirt zwischen Mann und Frau geboren, um amouröse Eroberungen zu erlangen, die immer in einem glücklichen Happy End endeten.

Der „fandango antequerano“ ist ein ruhiger und feierlicher Tanz. Trotz seines populären Charakters ist es eher ein Tanz für den Ballsaal. Normalerweise wird er in zwei Teilen getanzt, von je drei Strophen,  die wiederum zu einem Tanzschritt gehören und einem „paseíllo“ (durch einen Korridor von Tänzern gehen), das dann wiederholt wird. Sowohl die Musik, die Texte und die Musikinstrumente, die diesen Tanz begleiten, sind beliebt. Das „almirez“, ein handgefertigtes Instrument, wird verwendet, um den Rhythmus des Fandangos zu markieren.

Die Kostüme, die beim Tanzen des „fandango anequerano“ getragen werden, sind sehr elegant.  Die Frau trägt ein schwarzes Samt-Mieder mit kurzen Ärmeln aus Seide in gleicher Farbe wie der Rock, mit einer oder zwei Reihen schwarzer oder beiger Spitze verziert. Auch schauen Petticoats hervor und weiße Strumpfhosen, letztere handgewebt. Die Schuhe haben schwarze Fersen, mit Bändern, die an den Beinen geschnürt werden. Der Kopf ist aufwendig geschmückt mit  Spitze und Nelken.

Während der Mann ein weißes Hemd trägt mit roter Schärpe um die Taille und eine kurze Jacke mit einer dezenten Farbe, verziert mit Quasten (kleine Schlaufen traditioneller Ornamente) und Lilien aus Filz. Die Hose ist aus dem gleichen Stoff wie die Jacke, eng und kurz, und begleitet mit knöchelhohen Stiefeln und Gamaschen. Ein Schal am Kopf gebunden wie ein „bandolero“ (Bandit) und ein schwarzer  traditioneller Hut, der „catite“, vervollständigen das Aussehen.

Neben dem Fandango kennt unsere Stadt zwei Lieder, die Teil seiner Folklore sind: Die „zapatilla“, typischer Gesang der  Familienfeiern und Festen, hauptsächlich an Weihnachten; und der „feliciano“, typisches Lied bei Ausflügen und Wanderungen, begleitet von einem Tanz der Paraden ähnelt.

Es gibt viele populäre Lieder und Spiele für Kinder, zusammengestellt von lokalen Experten.

Die glanzvolle Geschichte des  „Flamenco“ und der „Copla“ (Volkslieder) geben vielen Menschen in Antequera eine zusätzliche Bestätigung  des bereits vorhandenen andalusischen Gefühls.

Seit einigen Jahren entwickelt sich in Antequera eine sehr interessante Bewegung rund um den Blues. Jedes Jahr im Monat Juli feiert es das renommierte und bekannte Blues Festival, das seine stimmungsvollen Rhythmen in verschiedenen Teilen der Stadt ausbreitet.